Samstag, 22 Jul 2017
 
 
PDF  | Drucken |
 

Mängelrechte
Die von uns gelieferte Ware muss unverzüglich geprüft werden. Eventuelle Mängel müssen unverzüglich angezeigt werden, ansonsten gilt die Ware als genehmigt.

Bei berechtigten Beanstandungen sind wir nach unserer Wahl zur Nachbesserung und/oder Ersatzlieferung verpflichtet. Die Haftungsbeschränkung gilt nicht für Arglist oder Fehlen von zugesicherten Eigenschaften.

Die Haftung für Mangelschäden und Mangelfolgeschäden wird ausgeschlossen, es sei denn uns oder unseren Erfüllungsgehilfen fallen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last.

Hat der Käufer unsere Ware bereits be- oder verarbeitet, kann er keine Mangelrüge mehr erheben. Wurde die Ware mit der Firma des Käufers oder mit sonstigen von dem Käufer gewünschten Marken oder Zeichen versehen, kann der Käufer eine Mängelrüge nur dann und nur insoweit erheben, als ihm die Abnahme der Ware wegen erheblicher Qualitätsmängel unzumutbar ist.

Nur unwesentliche Abweichungen in Qualität, Materialstärke, Farbe usw. berechtigen nicht zur Mängelrüge. Insbesondere berechtigen Mehr- oder Minderlieferungen mit einer Abweichung von 10 % nicht zur Mängelrüge.

Solang der Käufer selbst seinen Vertragsverpflichtungen nicht nachgekommen ist, ruhen unsere Verpflichtungen wegen der Mängelrüge. Der Ablauf der Verjährungsfrist wird hierdurch nicht gehemmt.

Die Verjährungsfrist beträgt 1 Jahr.



Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 02. Juli 2009 um 11:40 Uhr